HOLZWEG – Märkische Energieradtour

Mit dem Fahrrad 265 km auf Entdeckertour zu Erneuerbaren Energien

Auf 265 Kilometern lädt die Märkische Energieradtour zum Besuch von 16 Anlagen der Erzeugung und Nutzung Erneuerbarer Energien und eine Anlage konventioneller Energie in die Bioenergie-Region Märkisch-Oderland ein. Auf vorhandenen Radwegen, einige Kilometer auf wenig befahrenen Straßen, aber auch durch Wald und Flur geht es durch den Landkreis Märkisch-Oderland und ein Stück auch durch die angrenzenden Landkreise Barnim und Oder-Spree. Neben den Energieanlagen sind idyllische  Dörfer und kleine Städte sowie  die von Wäldern, Wiesen und Äckern sowie Seen geprägte Natur des Landkreises zwischen der östlichen Stadtgrenze Berlins und der Oder zu entdecken.

Seinen Namen hat der HOLZWEG vom Projekt „Märkisch-Oderland geht den Holzweg“ mit dem der Landkreis MOL von 2009 bis 2915 als eine von deutschlandweit 25 Bioenergie-Regionen vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz modellhaft gefördert wird/wurde.

Die Märkische Energieradtour

Der „HOLZWEG – Märkische Energieradtour“ führt auf 265 Kilometern durch den Landkreis Märkisch-Oderland und ein Stück auch durch die angrenzenden Landkreise Barnim und Oder-Spree. Die Tour führt auf vorhandenen Radwegen und einige Kilometer auf wenig befahrenen Straßen zu 16 Anlagen der Erzeugung und Nutzung Erneuerbarer Energien und eine Anlage konventioneller Energie. Dabei ist im doppelten Wortsinn zu erfahren, wie aus Wind, Sonne, Pflanzen und dem Lauf des Wassers elektrische und Wärmeenergie entstehen. Im Mittelpunkt steht aber dem Charakter des HOLZWEGES entsprechend aber die Energieholzproduktion und -nutzung zum Heizen und an einer Stelle auch zum Backen.

Die Strecke führt über asphaltierte und gepflasterte Radwege, meist wenig befahrene Straße sowie über Wald- und Feldwege. Streckenweise ist der HOLZWEG für Fahrräder mit schmaler Bereifung und mit Kinderanhängern nicht geeignet.

Faltblatt "Märkische Energieradtour"

Streckenverlauf "Märkische Energieradtour"

Stationen der Märkischen Energieradtour – Standorte Erneuerbarer Energien

1.         Alte Köhlerei Bad Freienwalde

2.         Biogasanlage Wriezen

3.         Windpark Bliesdorf

4.         Biogasanlage mit Nahwärmenetz Neutrebbin

5.         Solarpark Neuhardenberg

6.         Gasverdichterstation Mallnow

7.         Ökospeicher Wulkow mit 50 kW Pelletheizung

8.         Gut Klostermühle in Alt Madlitz mit 400 kW Hackschnitzelheizung, Wasserkraftnutzung

9.         Eichendorfer Mühle/Hermersdorf  Wasserturbine zur Stromerzeugung, 2 Stückholzheizungen

10.       Umweltbildungsstätte Drei Eichen mit 60 kW Pellet / Stückholzkessel

11.       Forsthof Märkische Schweiz in Waldsieversdorf, Energieholzverkauf

12.       Kurzumtriebsplantage in Gladowshöhe

13.       Holzofenbäckerei Drachenbrot Klosterdorf

14.       Gasthof zur Gutsstube in Wilkendorf mit 50 kW Stückholzheizung

15.       Windpark Wilmersdorf

16.       Windpark Beiersdorf-Freudenberg

17.       REpower Systems SE, Produktionsstätte für Windkraftanlagen, Trampe

 

Dörfer und Städte entlang der Tour

Neben vielen Informationen zur Gewinnung und Nutzung von Energie aus alternativen Quellen sind der landschaftliche Reiz viel Sehenswertes von Dörfern und Stäten des Oderlandes und Barnims  zu erfahren.

Ausführliche Informationen finden Sie zu folgenden Orten:

Hier finden Sie Verleihstationen für Elektrofahrräder:

 

 

Die Bioenergie-Region Märkisch-Oderland


Die Bioenergie-Region Märkisch-Oderland ist der gesamte Landkreis Märkisch-Oderland mit einer Fläche von 2.150 km2 auf der 189.500 Einwohner leben. 61,3 % der Landkreisfläche (125.667 ha) werden landwirtschaftlich genutzt, 23,6% = 51.027 ha sind Wald, 2,84% = 6144 ha sind Gewässer.

Mit seinem Konzept „Märkisch-Oderland geht den Holzweg“ haben sich die Akteure der Bioenergie-Region MOL ganz der Förderung des Heizens mit Energieholz von der Heizungsplanung über den Installation und den Betrieb der Holzheizungen bis zur Versorgung mit regionalen Holzbrennstoffen verschrieben.

Geleitet wird die Umsetzung des Konzeptes in der Bioenergie-Region MOL vom Energiebüro MOL der STIC Wirtschaftsfördergesellschaft des Landkreises in Kooperation mit dem Netzwerkbüro des Akteursnetzwerkes BIOFestbrennstoff MOL. Beide beraten auch Bürger, Unternehmen und Kommunen zu allen Fragen des Heizens mit Holz.

Heizen mit Holz ist nahezu CO2-neutral, da immer nur so viel von dem klimaschädlichen Gas ausgestoßen wird, wie die Bäume in den Jahren zuvor aus der Atmosphäre entnommen haben. Mit etwa 66.000 Festmeter Energieholzwurden im Landkreis MOL im Jahre 2012 ca. 13.000 000 Liter Heizöl ersetzt und so 32.200 Tonnen CO2 gar nicht erst in die Atmosphäre verpufft.

Ziele für die nächsten Jahre sind Steigerung des Holzeinsatzes zur Energieversorgung in MOL durch die Installation von mindestens 600 modernen Holzheizungen auf jährlich 90.000 Festmeter und damit eine Einsparung von 45.000 Tonnen CO2.  Die Anlage von mindestens 300 ha Kurzumtriebsflächen zur Energieholzgewinnung. Und vor allem die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen bei der Heizholzbereitstellung sowie der Planung, Installation und Wartung von Holzheizanlagen.

Und anders als bei Erdöl und Gas bleiben beim Heizen mit Holz Geld und Arbeitsplätze in der Region. Einheimische Firmen – Forstbetriebe, Landwirte, Energieholzproduzenten und
-lieferanten, Energieberater, Planer und Installateure – haben sich zur Förderung dieser regionalen Wertschöpfung im Netzwerk BIOFestbrennstoff MOL zusammengeschlossen.

Besonders qualifizierte Unternehmen tragen das regionale Qualitätssiegel „Märkischer Holzweg“. Siegelträger müssen neben der Regionalität soziale und ökologische Standards einhalten und sich ständig fachlich weiterbilden. Dem Kunden signalisiert das Siegel „Märkischer Holzweg“ den Weg zum qualifizierten Fachmann.

HINWEIS: Zum Herunterladen, Betrachten und  Drucken der hinterlegten Dokumente im PDF-Format benötigen Sie eine entsprechende Software, z.B. den Adobe Acrobat Reader. Die aktuelle Version dieses Programms (für Windows) können Sie kostenfrei aus dem Internet herunterladen.




 


 

Beratung

Kostenlose Orientierungsberatungen zum HEIZEN MIT HOLZ nach telefonischer Anmeldung unter der Telefonnummer
03341 - 335 116

Ansprechpartner


Dipl. –Ing. Heiner Grienitz

Projektleiter


Georg Stockburger
Berater

Kontakt

Energiebüro MOL
c/o STIC Wirtschaftsfördergesellschaft MOL mbH
Garzauer Chaussee 1a
15344 Strausberg
Tel.: 03341 – 335 116
Fax: 03341 – 335 216
Mail: energiebuero(at)stic.de

gefördert im Rahmen:



Energiebüro MOL | Märkisch-Oderland geht den Holzweg